Praxis für Familiengesundheit

Stress im Körper: Ein Blick auf die physiologischen Reaktionen und Wege zur Entspannung

Wozu führt Stress im Körper

Stress ist in unserer modernen Welt allgegenwärtig und kann sowohl kurzfristig als auch langfristig erhebliche Auswirkungen auf unseren Körper haben. In diesem Blogbeitrag will ich einen einfühlsamen Blick darauf werfen, wie Stress unsere körperlichen Reaktionen beeinflusst und welche Folgen dies haben kann. Gleichzeitig möchte ich Wege aufzeigen, wie Du aktiv gegen Stress vorgehen kannst, um deine Gesundheit zu erhalten.

Der Stressor und die Stressreaktion

Wenn wir einer stressigen Situation ausgesetzt sind, sei es auf der Arbeit, in zwischenmenschlichen Beziehungen oder durch äußere Umstände, reagiert unser Körper sofort. Das sympathische Nervensystem wird aktiviert und setzt Stresshormone wie Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol frei. Diese aktivieren unseren „Kampf-oder-Flucht“-Modus. Der ist eine evolutionäre Reaktion, die unseren Vorfahren half, Gefahren zu überstehen. Heutzutage tritt dieser Modus jedoch oft auf, ohne dass wir physisch handeln müssen. Schon bei psychischer Belastung, Aufregung vor Prüfungen oder ähnlichen Situationen, wird dieser Modus vom Körper aktiviert. Das hat für den Körper schwerwiegende Folgen.

Physiologische Folgen von langanhaltendem Stress

Langfristiger Stress kann zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen führen. Das konstant erhöhte Niveau von Stresshormonen kann das Immunsystem schwächen, die Verdauung beeinträchtigen und den Blutdruck erhöhen. Zudem kann chronischer Stress das Risiko für Herzerkrankungen, Depressionen und Angststörungen erhöhen. Die körperlichen Symptome von Stress, wie Kopfschmerzen, Muskelverspannungen und Schlafprobleme, sind oft Vorboten ernsthafterer gesundheitlicher Probleme.

Besonders bei Kindern mit Schulproblemen, Teilleistungsschwächen (Legasthenie und Dyskalkulie) und Schulangst führt die Stressreaktion dazu, dass das logische Denken nicht mehr richtig funktioniert. Das Gelernte kann nicht mehr abgerufen werden, was wiederum zu Misserfolgen führt. Oft führt der Kampf-oder-Flucht-Modus bei Kindern mit Schulproblemen auch zu Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, wobei im Nachhinein keine andere organische Ursache gefunden werden kann.

Langfristig schwächen und belasten diese Stressreaktionen den gesamten Körper und es führt u.a. Zu einer erhöhten Infektanfälligkeit.

Wege zur Stressbewältigung

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Stress nicht unausweichlich ist, und es gibt effektive Strategien, um damit umzugehen. Hier sind einige Ansätze:

  1. Entspannungstechniken: Praktiken wie Meditation, progressive Muskelentspannung und tiefes Atmen können den Stresslevel deutlich reduzieren. Diese Techniken helfen dabei, das parasympathische Nervensystem zu aktivieren, das für Ruhe und Erholung verantwortlich ist. Am besten baust Du es fest in deinen Tagesablauf ein z.B. als Morgen- oder Abendroutine, oder in deiner Mittagspause. Schau, wo auch immer Du dir am Tag ein paar Minuten Zeit dafür nehmen kannst
  2. Bewegung: Regelmäßige körperliche Aktivität ist nicht nur gut für die physische Gesundheit, sondern hat auch positive Auswirkungen auf die Psyche. Sport setzt Endorphine frei, die als natürliche Stresskiller bekannt sind. Das muss nicht das riesige Sportprogramm sein. Oft wirken 20 min Yoga oder ein Spaziergang an der frischen Luft schon Wunder. Achte auch hier, wenn möglich, auf eine Regelmäßigkeit. Wenn an einem Tag mal kein Raum dafür ist, ist das kein Beinbruch. Doch behalte deine Routine möglichst bei.
  3. Soziale Unterstützung: Der Austausch mit Freunden, Familie oder einem Therapeuten kann eine entscheidende Rolle bei der Stressbewältigung spielen. Das Teilen von Gedanken und Gefühlen kann entlastend sein und unterstützt den Aufbau von sozialen Netzwerken. Außerdem können sie dir ihren Blick von Außen auf deine Situation spiegeln. Ein anderer Blickwinkel kann viel verändern.
  4. Gesunde Lebensgewohnheiten: Eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf und die Vermeidung von übermäßigem Alkohol- und Koffeinkonsum tragen dazu bei, den Körper widerstandsfähiger gegenüber Stress zu machen. Iss mindestens eine selbstgekochte, warme Mahlzeit am Tag. Verwende viele frische Zutaten und meide so gut es geht industriell gefertigte Nahrung. Wenn Du kannst, dann starte schon mit einem warmen Frühstück, z.B. einem Porridge, in den Tag. Dies bringt wärme in den Körper, besonders in der kalten Jahreszeit. Es liefert deinem Körper Energie ohne dass er viel Aufwand in die Verarbeitung stecken muss, für einen guten Start in den Tag.

Stress ist eine natürliche Reaktion des Körpers auf Herausforderungen, aber langanhaltender Stress kann ernsthafte gesundheitliche Folgen haben. Die bewusste Integration von Entspannungstechniken, Bewegung, sozialer Unterstützung und gesunden Lebensgewohnheiten in den Alltag kann dazu beitragen, die Stressreaktion zu reduzieren und das Wohlbefinden zu fördern. Es ist wichtig, sich Zeit für die eigene Gesundheit zu nehmen und Strategien zu entwickeln, um den Herausforderungen des Lebens gelassen entgegenzutreten.

Du hast bereits körperliche Stresssymptome und benötigst Hilfe? Erfahre hier mehr über mein Angebot.

Für Erwachsene

Für Kinder

Für Familien

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner