Praxis für Familiengesundheit

Die Unsichtbaren Lasten: Die Auswirkungen von Schulstress auf Kinder

Schulstress bei Kindern

In der heutigen leistungsorientierten Bildungswelt stehen Kinder mehr denn je unter Druck. Der Schulstress, der sich aus den Anforderungen des Lehrplans, der Prüfungsvorbereitung und außerschulischen Aktivitäten ergibt, kann erhebliche Auswirkungen auf das körperliche, emotionale und soziale Wohlbefinden junger Schüler haben. In diesem Blogbeitrag werfe ich einen genaueren Blick auf die unsichtbaren Lasten, die Schulstress auf Kinder ausüben kann, und diskutiere, wie wir den Kindern helfen können, besser mit diesen Herausforderungen umzugehen.

Körperliche Auswirkungen:

Der Körper junger Kinder ist in der Entwicklung begriffen und empfindlicher für Stress. Der ständige Druck, den schulischen Erwartungen gerecht zu werden, kann schnell zu physischen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Magenproblemen und Schlafstörungen führen. Schon die Anforderung des „lange still Sitzens“ ist für viele Grundschüler eine erhebliche Umstellung, da der Körper sehr auf Bewegung, Wachstum und motorisches Lernen ausgerichtet ist. Das Gehirn kann außerdem durch körperliche Bewegung viel besser gelerntes und erlebtes verarbeiten. Diesem Prozess wirkt das lange Sitzen eher entgegen. Chronischer Stress kann außerdem das Immunsystem schwächen, was zu häufigeren Erkrankungen führt.

Emotionale Auswirkungen:

Schulstress kann starke emotionale Auswirkungen auf Kinder haben. Der ständige Druck, gute Noten zu bekommen und den Erwartungen gerecht zu werden, führt in den letzten Jahren immer häufiger zu Angstzuständen, Depressionen und einem geringen Selbstwertgefühl bei Schüler:innen. Viele Kinder haben das Gefühl, niemals gut genug zu sein, was ihre emotionale Gesundheit belastet. Langfristig kann dies zu einer Abneigung gegenüber Schule und Lernen führen, was die gesamte Bildungserfahrung beeinträchtigt.

Soziale Auswirkungen:

Der Schulstress kann auch soziale Auswirkungen haben. Viele Kinder haben aufgrund der Belastung weniger Zeit ihre Freundschaften zu pflegen, was langfristig zu Isolation führen kann. Zudem zeigen sich bei diesen Kindern vermehrt Schwierigkeiten bei der Konfliktbewältigung oder bei Einfügen in Gruppen.

Der Fokus auf schulische Leistungen kann dazu führen, dass andere wichtige Fähigkeiten wie zwischenmenschliche Beziehungen und Kommunikation vernachlässigt werden. Auch den individuellen Interessen und Fähigkeiten der Kinder wird häufig zu wenig Beachtung geschenkt, da der Fokus leider oft eher auf den Schwächen liegt.

Bewältigungsstrategien:

Eltern und Lehrer spielen eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung von Schulstress bei Kindern. Hier sind einige Strategien, die helfen können:

  • Offene Kommunikation: Es ist wichtig eine Umgebung zu schaffen, in der die Kinder sich sicher fühlen, über ihre Ängste und Sorgen zu sprechen. Bezugspersonen, die ihnen Mut zusprechen und Vertrauen in sie haben sind von immenser Bedeutung, denn sie stärken das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl der Kinder.
  • Realistische Erwartungen: Realistischen Ziele und Erwartungen setzen, die den individuellen Fähigkeiten jedes Kindes entsprechen.  Das Fördern der Interessen und individuellen Fähigkeiten der Kinder ist essentiell. Dies motiviert mehr, als den Fokus ausschließlich auf Schwierigkeiten und Defizite zu lenken.
  • Zeitmanagement: Gebt den Kindern Unterstützung bei der Entwicklung von Zeitmanagement-Fähigkeiten, um den Schulalltag effizient zu bewältigen. Dies ist ein Lernprozess, der sicher nicht von heute auf morgen klappt, aber nach und nach eine wichtige Stütze wird. Je mehr Struktur die Kinder in ihren Tag integrieren können, desto weniger stressig und belastend ist es für den Kopf.
  • Pausen einplanen: Es ist unbedingt wichtig genügend Freizeit und Pausen einzuplanen, um Burnout zu vermeiden. Wenn möglich, sollten die Kinder diese nicht ausschließlich vor dem Handy, Fernseher oder Computer verbringen, da dies das Gehirn mit noch mehr Reizen überflutet. Bewegung an frischer Luft oder sportliche Aktivitäten wären optimal, damit das Gehirn die gelernten Inhalte besser speichern und verarbeiten kann.
  • Unterstützung für außerschulische Interessen: Ob Sportverein oder Jugendfeuerwehr, ein Ausgleich, bei dem die Kinder von der Schule mal abschalten können und gemeinsame Unternehmungen mit Freunden machen, stärkt die sozialen und motorischen Fähigkeiten und trägt zu einem gesunden und abwechslungsreichen Alltag bei.

Schulstress stellt für Kinder eine erhebliche Belastung dar, die sich negativ auf ihre körperliche Gesundheit, Emotionen und soziale Interaktionen auswirkt. Es liegt in unserer Verantwortung, gemeinsam daran zu arbeiten, den Druck auf Kinder zu reduzieren und eine unterstützende Umgebung zu schaffen, die ihr ganzheitliches Wohlbefinden fördert. Indem wir auf die Bedürfnisse der Kinder achten und sie mit Bewältigungsstrategien unterstützen, können wir dazu beitragen, die negativen Auswirkungen von Schulstress zu minimieren und eine gesündere Lern- und Wachstumsumgebung für sie zu schaffen.

Dein Kind benötigt Hilfe bei der Stressbewältigung oder zeigt schon körperliche oder seelische Beschwerden? Gern könnt ihr hier direkt online einen Termin für ein kostenfreies, telefonisches Kennenlerngespräch bei mir vereinbaren.

Zur Terminbuchung

Mehr zu meiner Unterstützung für Kinder findest Du hier.

 

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner